Was bisher geschah

Nach meiner Abreise aus Bali habe ich den Tag damit zugebracht ein schönes Zimmer für mich und Anne in Bangkok zu finden, eine Aufgabe die in der Touristenecke alles andere als leicht zu nennen ist. Für viel Geld ließ sich jedoch am Ende etwas Passendes finden und nachdem ich die Anne am nächsten Tag vom Flughafen (den ich inzwischen nach einer dort verbrachten Nacht und zwei weiteren besuchen zu kennen glaubte) abgeholt hatte, verbrachten wir zwei Naechte dort.
Silvester war eher unspektakulaer. Wir ließen uns von einem Taxi ins Zentrum fahren und warteten mit einigen tausend Thais auf das neue Jahr. Deutsche verhaeltnisse bezüglich Boellerei und alkoholkonsum wurden nicht mal ansatzweise erreicht und nach einem netten Feuerwerk (aber auch nicht viel mehr) haben wir uns wieder nach hause gemacht.
Am nächsten Tag ging früh morgens unser Bus richtung Ostküste, wo wir uns jetzt auf Ko Chang, der zweitgrößten thailaendischen Insel, niedergelassen haben, um dem nervigen Bangkok zu entfliehen und in ruhe Annes thesis fertig zu schreiben.
Leider habe ich die Anne gleich mit meiner seltsamen Krankheit, die ich aus Bali eingeschleppt hatte, angesteckt und meine süße liegt jetzt schon den zweiten Tag im
Bett und versucht sich zu erholen. Unser Zimmer oder besser Bungalow ist dafür aber nicht allzuschlecht geeignet, was die Sache für sie hoffentlich einfach überstehen laesst. Von der kleinen bar aus blicken wir über palmen und dichte Dschungelvegetation auf ca ein Kilometer entfernte Meer und dank der erhöhten Position unseres ressorts weht immer ein laues Lüftchen.
Sobald die Anne wieder auf den Beinen ist gilt es die Insel zu erkunden und die vielen Wasserfälle zu finden, die sich im dichten Dschungel hinter uns befinden. Vielleicht ist auch noch ein kleiner Schnorcheltrip zu den vor uns liegenden inselcheln drin.
Ich vertreibe mir bis dahin die Zeit mit meinem neuen iPod Touch, der hier bei free wifi seine volle staerke zeigen kann. Allein meine iTunes bibliothek in Ordnung zu bringen und die kiste hier zu “jailbrailen” kostet mich bislang einen vollen Tag.
Gleich werde ich auch mal dem Strand einen Besuch abstatten, nachdem ich meinen Krankenbesuch bei der Anne abgeschlossen habe. Für sie ist der Start der Reise leider weniger gut verlaufen, aber
mir erging es in Indien nicht besser. Man kann sich einem rauen Beginn wohl nicht ganz entziehen.

(dieser Text entstand in mühevoller handarbeit auf meinem iPod, weshalb man meine unzähligen Fehler entschuldigen sollte :) ich hoffe ihr hattet alle einen guten Rutsch und blickt hoffnungsvoll ins neue Jahr. Auf ein gutes 2010 an alle die das hier lesen!

Posted in Vorbereitungen 7 years, 5 months ago at 06:58.

2 comments

2 Replies

  1. stebbo Jan 4th 2010

    hey ihr lieben, euch natuerlich auch ein frohes und erfuelltes neues jahr! klingt ja so, als ob ihr den richtigen flecken erde fuer nen guten start in 2010 gefunden habt…bin seit gestern wieder in london, mein term begann heute morgen mit good old gehoerbildung;-( viel zu krass, wie schnell sogar der verhaeltnismaessig unspektakulaere dezember vorbei gegangen ist… drueck euch, glg und gute besserung!!

  2. (; !nehes sotoF nellow riW


Leave a Reply