Das war Bali (Sehr gut und ein bisschen doof)

Eigentlich muss hier gar kein grosser Text mehr rein, denn der Titel sagt bereits alles. Ich hatte sehr gute zwei Wochen auf Bali und Lombok mit der Tami, in denen wir uns (meistens) gut verstanden haben und unsere Zeit mit (meistens) sehr abwechslungsreichen Aktivitaeten fuellen durften.

Nach unserer Rueckkehr von Gili Meno haben wir uns erst einmal an die Schwuele in Bali gewoehnen muessen, was  zwei sehr verschimmelten Tagen vor dem Fernseher bedeuteten. Wenn man schonmal ein Haus mit Klimaanlage bekommt, fuer das man nichts zu zahlen hat, sollte man das auch ausnutzen. Leider langweilt einen auch die haerteste Entspannungsphase und wir haben uns am 24.12. dazu entschlossen unsere Inselrundfahrt anzutreten. Ubud, ein kleines Staedtchen weiter im Landesinneren war unser erstes Ziel fuer uns und unsere kleinen Mopeds, die wir am Tag vorher ausgeliehen hatten. Bei einem leckeren Abendessen und zu viel, zu teurem Wein (alleine fuer den haben wir knapp 40$ ausgegeben oO) haben wir den Heiligen Abend bei einem Japaner verbracht und die Zeit dafuer genutzt alle moeglichen Leuten ueber Skype anzurufen, um Weihnachtsgruesse zu uebermitteln.

Der naechste Tag hat uns in die Berge, noch weiter im Norden gefuehrt. Der Regen war hier Stammgast und auch die Temperaturen entsprechend kuehler. Leider hatte mich am Abend zuvor eine Erkaeltung (oder was auch immer, habe bis heute nicht heraus, was mich geplagt hat und immer noch nervt) erwischt und ich habe den Tag im Bett verbracht, waehrend Tami sich eine riessige Tempelzeremonie in der Naehe unseres Hotels angesehen hat. Die Hauptaktivitaet in der Gegend war die Besteigung eines kleinen Vulkans (ca. 1600m), die wir leider ob meines bescheidenen Zustandes nicht antreten konnten. Einzig die warmen Quellen, um die herum ein kleines Bad errichtet worden war, haben wir uns am naechsten Tag angetan. (In 45 Grad warmen Wasser zu liegen, waehrend ueber dir der Regen runterkommt, ist schon was tolles)

Tag drei hat uns nach Lovina, an der Nordküste Balis gefuehrt, einer Ansammlung von Toursitenhotels und -restaurants. Seine Existenzberechtigung hat der Ort einzig den Delphinen vor der Kueste zu verdanken, deren morgentlichen Fruehsport man sich in einem kleinen Bott sitzend anschauen kann. Auch wir haben diesem Spektakel um fuenf Uhr morgens beigewohnt. Spektakel aber nicht wegen der paar Delphine, die man meist hundert Meter entfernt fuer Milisekunden aus dem Wasser springen sieht, sondern vielmehr wegen der ungelogen ca. 60 Booten, die mit uns auf Delphin”jagt” gingen. Die meisten Boote waren mit gelben, pinken oder blauen Japanern (gemeint sind die farbenfrohen Schwimmwesten) jeglichen Alters gefuellt und das Zusammenspiel dieser Boote mit dem lieblichen Sonnenaufgang vor der Kueste Balis war der eigentliche Hoehpunkt des Dolphinwatchings. Die Szenerie war vergleichbar mit einem Spiel der F-Jugend des VFR Wiesbaden: Ein Ball (Delphine) und zwei Mannschaften (60 Boote), die die Spielzeit damit verbringen, in voller Mannschaftsstaerke ersterem hinterherzulaufen. Ich habe ein paar Bilder gemacht, bin aber zu faul, um sie hochzuladen und zu bearbeiten. Vielleicht speater mal =)

Der gestrige Tag war dann leider weniger angenehm. Um den schlechten Dingen weniger Raum zu geben, hier die Kurzfassung: Ich=immer noch krank und leicht fiebrig (ausserdem wesentlich zu muede, wegen dem viel zu frueh angelegten Japwatching), Tami=total bewegungsunfaehig, weil Ruecken verrengt oder sonst was, Unsere Wohnung im Sueden= 120km entfernt (und die Tami mit ihrem Ruecken nicht in der Lage mit dem Roller zu fahren). Also haben wir improvisiert und drei Balineser (oder so) gefgunden. Zwei haben unsere Roller runter gefahren, ein dritter uns selbst. Mit dem entsprechenden Kleingeld ist hier alles moeglich. Leider war damit unsere Odyssee noch nicht beendet, da der Schluessel unserer Wohnung nicht dort anzufinden war, wo wir ihn hinterlassen hatten. (Zu lange die Geschichte, um sie hier wiederzugeben) Also durften wir uns zu spaeter Stunde noch auf die Suche nach einem Hotel machen, was wir dann um zwoelf auch gefunden hatten um endlich ein wenig Schlaf zu bekommen.

Jetzt sind wir wieder “daheim”. Ich fuehle mich immer noch kaputt und die Tami liegt mehr oder weniger bewegungsunfaehig im Bett und wartet auf ne Mail von einem Freund, der ihr einen Rueckenspezialisten auf Bali nennen soll. Alles nicht so gut. Aber wir warten ab, was der morgige Tag bringt. Fuer mich mal wieder eine Reise nach Bangkok, wo ich eeendlich meine Suesse wiedersehen darf. Fuer die Tami hoffentlich einen guten Arzt.

Danke fuer die Aufmerksamkeit =) (Unterstehend noch ein kleines Video von unserem Inseltrip. Enjoy!)

Posted in SOA 7 years, 6 months ago at 14:22.

2 comments

Previous Post: Auf Gili Meno   Next Post: Inselalltag

2 Replies

  1. deadlink -.-

  2. hab wohl einfach “play” nicht getroffen…also enjoy! :D


Leave a Reply