Bangkok

Kurze Statumeldung aus meinem Guesthouse in Bangkok. Die Nacht war bescheiden und durch den Abflugzeitpunkt von 04.00AM entsprechend kurz. Bin aber doch gut angekommen und musste mit Erstaunen feststellen, wie sauber Asien sein kann: Strassen ohne Dreck (und leider auch ohne die sympathisch stoischen Kuehe), Guesthousetoiletten, die aussehen, wie frisch installiert (und kein Geruch im Bad, der einen vom Gegenteil ueberzeugen will). Leider sind die Preise auch ca. 40% hoeher, als ich es aus good old india gewohnt bin. Muss mich hier wohl richtig zurueckhalten…

Touristen ueberfuellen die ganze Stadt und irgendwie vermisse ich die entspannte Atmosphaere in Indien jetzt schon. Alkohol wird hier in jeder Bar gross beworben (etwas was ich aus Indien auch nicht kenne) was auf harte, laute Naechte schliessen laesst. Ich werde mir den Spas heute Abend mal ansehen. Mein Plan steht noch immer nicht final. Ich komme relativ entspannt nach Cambodia von hier aus. Brauche nicht mal ueber Nacht zu fahren. Mal sehen, wann ich losziehe. Wahrscheinlich aber morgen frueh….

Posted in SOA 8 years, 1 month ago at 08:15.

5 comments

  Next Post: Tempel, Tempel, Tempel

5 Replies

  1. Moin Moin Göbi =)
    Subber, dass du gut angekommen bist! Halt die Ohren steif!
    Das nenn ich mal nen flotten Post ;-)

    Viele Grüße

  2. Ähhnn Nov 13th 2009

    uhihuu, ich muss mich erstmal daran gewöhnen, dass du weitere Stunden vor unser Zeit bist. Sind es jetzt 6h oder 7h? Kuss

  3. Das schlechte Gewissen Nov 14th 2009

    Mein Herr, ich empfange Dich mit Freude und bringe Dich mit einem Tritt in Deine Visage auf den Boden der Tatsachen zurück.

  4. Na, jetzt ziehst Du alleine weiter! Viel Glück! Wir sind gespannt auf weitere Nachrichten von Dir und schöne Bilder!
    Heute abend treffen wir uns mit Anne und Saskia beim Inder in Wiesbaden .
    Ganz liebe Grüße aus dem nassen und kühlen Bad Kreuznach von Dagi und Papa

  5. “Man weiß nie, was daraus wird, wenn die Dinge verändert werden. Aber weiß man denn, was daraus wird, wenn sie nicht verändert werden?“

    Scheinbar hat auch Elias Canetti das Thali der Weisheit mit Fingern gegessen ;)


Leave a Reply